top of page

"Mein Sohn ist dem Burnout nahe - was können wir tun?" Frage aus der Psychomeda-Onlineberatung

Aktualisiert: 3. Mai

Seit Dezember 2023 bin ich auf der deutschen Onlineplattform Psychomeda als Coachin eingetragen. Psychomeda bietet psychologische Information, Beratung und Hilfe www.psychomeda.de. Ein kleiner Hinweis gleich vorweg: Lass Dich von der verstaubten Optik der Seite nicht irritieren, die Inhalte sind fachlich wirklich gut. Auf der Plattform findest Du mehr als als 10 000 qualifizierte Therapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie, Ärzte, Berater und Coaches aus der DACH-Region mit allen möglichen Spezialisierungen. Es ist auch möglich, nach einem bestimmten Thema oder einer Therapie- oder Beratungsrichtung zu suchen. Du findest ausserdem viele psychologische Onlinetests, die Du kostenlos, anonym und ohne Registrierung machen kannst. Zudem bietet Psychomeda eine unentgeltliche Onlineberatung an, bei der ein Team aus ExpertInnen Fragen der NutzerInnen als erste Orientierungshilfe beantworten. Diese Woche habe ich zum ersten Mal eine dieser Fragen beantwortet. Frau Holle (w, 76) aus 88048 Friedrichshafen stellte folgende Frage:


Dem Burnout nahe
Adrian Swancar - Unsplash

"Mein Sohn ist dem Burnout nahe - was können wir tun?"

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn (40) lebt mit seiner Lebensgefährtin (28, Thai) und den 2 Kindern in einer wunderschönen Wohnung. Beide gehen arbeiten und die Kinder (3+2) sind im Kindergarten. Mein Sohn macht den ganzen Haushalt und ist dem Burnout nahe. Seine Lebensgefährtin ist nur mit dem IPhone, Filme anschauen etc. beschäftigt oder schläft, wenn sie zuhause ist. Essen besteht nur aus Süßigkeiten und Fertiggerichten und süßen Säften. Der Haushalt verloddert, weil mein Sohn nicht hinterherkommt. Er würde sich am liebsten trennen, aber wegen der Kinder bleibt er. Ich selbst sehe hilflos zu (manchmal putze, bügle oder koche ich), aber mein Alter macht mir zu schaffen und ich bin traurig und entsetzt. Was könnten wir tun - ich bin ratlos! Viele Grüße Frau Holle



Meine Empfehlung: Sorgen wegen Burnout mitteilen, Unterstützung anbieten, Verantwortung abgeben


Liebe Frau Holle

Vielen Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Frage. Ich kann gut nachvollziehen, dass Sie sich Sorgen um das Wohl ihres Sohnes und ihrer Enkelkinder machen. Es ist schwierig, wenn man als Aussenstehende das Gefühl hat, hilflos zuschauen zu müssen, wie sich die Situation immer mehr verschärft. Und gleichzeitig ist es so, dass ihr Sohn und seine Partnerin die Verantwortung dafür haben, wie sie ihr Leben gestalten, die Aufgaben im Haushalt aufteilen, ihre Kinder ernähren und so weiter. Dies gilt es zu respektieren. Es ist auch für Sie und Ihr Wohlbefinden wichtig, dass Sie sich immer wieder bewusst machen, dass Sie sich abgrenzen dürfen und sollen. Wenn Ihr Sohn unzufrieden mit dem Verhalten seiner Partnerin ist und sogar mit dem Gedanken spielt, sich zu trennen, sollte er sie möglichst schnell damit konfrontieren und mit ihr gemeinsam schauen, was sie eine für beide passende Lösung finden. Falls sich das Paar damit schwer tut, kann es sinnvoll sein, dass sich die beiden professionelle Unterstützung in Form einer Paar- oder Familienberatung zu holen. Aber das liegt, wie gesagt, in der Verantwortung Ihres Sohnes und seiner Partnerin.

Damit Sie trotzdem aktiv ins Handeln kommen können, empfehle ich Ihnen, Ihrem Sohn und auch seiner Lebensgefährtin Ihre Sorgen mitzuteilen, entweder einzeln oder im Gespräch zu dritt. Wichtig ist, dass Sie dabei auf Vorwürfe der Partnerin gegenüber verzichten. Ich empfehle Ihnen, Ihr Anliegen mit Ich-Botschaften in vier Schritten zu formulieren: Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte/Wunsch. Das könnte dann zum Beispiel so klingen: «Ich sehe, dass Du neben Deinem Job ganz viel im Haushalt übernimmst und Du trotzdem fast nicht hinterherkommst. Das macht mich traurig und ich mache mir Sorgen, weil es mir wichtig ist, dass es Dir und Deiner Familie gut geht. Bitte achte darauf, dass Du nicht ausbrennst. /Ich würde mir für Euch wünschen, dass Du Deiner Partnerin sagst, dass Du unzufrieden damit bist, wie es aktuell läuft. Ich finde es wichtig, dass ihr gemeinsam besprecht, wie es weitergehen soll.» Analog könnten Sie auch die Sorge äussern, dass die Ernährung der Kinder zu einseitig und ungesund ist.


Wenn Sie möchten, überlegen Sie sich, wie Sie der Familie Ihre Hilfe anbieten können, in einem für Sie gut machbaren Rahmen. Sie könnten z.B. anbieten, dass Sie ab und zu eine gesunde Mahlzeit kochen und vorbeibringen oder die Familie zum Essen einladen. Sie könnten recherchieren, ob es bei Ihnen in der Nähe eine Familienberatung gibt, an die Sie die Eltern verweisen können, um Ideen zu bekommen, wie sie die Situation verbessern könnten. Wäre ev. eine Reinigungshilfe eine Möglichkeit? Gibt es noch weitere Personen im Umfeld der Familie, die unterstützen können, damit Sie entlastet sind? Bieten Sie der Familie ihr offenes Ohr an und achten Sie aber gleichzeitig darauf, dass Sie sich ausreichend abgrenzen.


Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie von Herzen alles Gute.


Zusammenfassung meiner Antwort

Die Kurzfassung meiner Antwort lautet, dass ich Frau Holle empfehle, zu akzeptieren, dass die Verantwortung dafür, wie ihr Sohn und seine Partnerin ihren Haushalt und ihr Familienleben gestalten, bei den beiden liegt. Damit sie trotzdem proaktiv etwas dazu beitragen kann, die Situation zu verbessern, rate ich ihr, dem Sohn und seiner Lebensgefährtin ihre Sorgen mitzuteilen. Dabei sollte sie darauf achten, keine Vorwürfe zu machen. Am besten nutzt sie dafür Ich-Botschaften mit den vier Schritten Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Wunsch/Bitte. Zudem ermutige ich sie, sich zu überlegen, wie sie der Familie ihre Unterstützung anbieten kann, ohne sich selbst dabei zu sehr zu verausgaben.


Hast auch Du aktuell ein persönliches Problem, bei dem Du professionelle psychologische Unterstützung gebrauchen könntest? Bespreche mit mir zusammen, wie wir Dein Problem in einem Coaching angehen könnten. Vereinbare jetzt ein kostenloses unverbindliches



3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Opmerkingen


bottom of page